Wie Ihr wisst, schreibe ich ja immer gerne über Technologie-Trends. Heute möchte ich mal einen Consumer-Trend aufgreifen, der im TV-Segment immer präsenter wird und durchaus Fragen aufwirft – und zwar die 8K-Technologie.

Als bekennender Kino- und Filmliebhaber habe ich mir diese mal genauer angeschaut, denn speziell auf der diesjährigen CES und IFA 2019 waren die Zuschauer fasziniert von den neuen 8K-Fernsehern, die von LG und Samsung gezeigt wurden. Dennoch warf die 8K-Technologie viele neue Fragen auf – beispielsweise:  Warum in aller Welt brauchen wir 8K, wenn sich gerade 4K etabliert hat? Und was ist mit den Inhalten? Gibt es irgendeine Hoffnung für 8K, wenn wir teilweise kaum 4K-Inhalte bekommen und überwiegend in Full HD schauen? Berechtigte Fragen, fangen wir mal an. 

Was ist 8K?

Wenn man grundlegende Mathematik verwendet, mag es so aussehen, als ob 8K die doppelte Auflösung von 4K liefern würde, aber das ist nicht der Fall. Da wir hier von zwei Dimensionen sprechen – horizontalen Linien und vertikalen Linien – ist es eigentlich ein sattes 16-faches der Pixel von HD und das Vierfache der Pixel von 4K: Die Auflösung von 8K entspricht 7.680 × 4.320 oder 33 Millionen Pixeln (genauer gesagt 33.117.600), statt 3.840 × 2.160 (8.294.400 Pixel).

Andere Technologien wie High Dynamic Range (HDR), die wir auch immer wieder hören, können und werden meist ebenfalls sichtbareren Unterschied machen, insbesondere aus der Ferne, da Fernseher mit HDR ein helleres und bunteres Bild zeigen. Allerdings sind 8K bei größeren Displays absolut spürbar, insbesondere aus der Nähe.

Aber wann gab es zum ersten Mal 8K-TVs zu sehen?

Bereits auf der CES 2013 zeigte Sharp den ersten echten 8K-Fernseher mit einem beeindruckenden 85-Zoll-Modell. In den folgenden Jahren begannen andere Unternehmen, ihre eigenen 8K-TV-Prototypen zu zeigen, obwohl die Anbieter von Inhalten Mühe hatten, mit 4K Schritt zu halten. Auch das änderte sich schließlich, als der japanische Sender NHK 2016 die ersten 8K-Satellitenübertragungen startete. Später in diesem Jahr wurde ein Teil der Olympischen Spiele 2016 in Rio von NHK gedreht und in 8K übertragen, obwohl die Zuschauer sie in dieser Auflösung nur in speziellen Theatern sehen konnten.

Im September 2019 kündigte die Consumer Technology Association (CTA) ihr 8K TV-Programm mit einem offiziellen 8K Ultra HD-Logo an. Jeder Fernseher, der die Spezifikationen des CTA für 8K erfüllt, kann das Logo freiwillig auf Verpackungen und Marketingmaterial zeigen, was den Käufern die Gewissheit geben soll, dass sie die neuesten und besten Produkte erhalten. Um sich zu qualifizieren, muss ein Fernseher eine wirklich native Auflösung von 8K (7.680 x 4.320) aufweisen und in der Lage sein, Nicht-8K-Material auf volle 8K-Auflösung zu skalieren. Es muss auch HDR unterstützen – allerdings gibt es keine Anforderung, welches der vielen HDR-Formate es unterstützen muss. Schließlich muss es mindestens einen Eingang haben, der HDCP 2.2-konform ist und 10-Bit-Farbe pixelweise verarbeiten kann.

Im Dezember 2019 startete der japanische Sender NHK einen reinen 8K-TV-Kanal. Jede Show und jeder Film, der auf diesem Kanal ausgestrahlt wird, wird in 8K geliefert, perfekt für diejenigen mit 8K Fernsehern. Filmklassiker wie 2001: A Space Odyssey und My Fair Lady, die beide ursprünglich in 70 mm gedreht wurden, waren die ersten, die ausgestrahlt wurden. Der Kanal zielt auch darauf ab, eine landesweite und weltweite Berichterstattung über Veranstaltungen zu ermöglichen, wodurch der Kanal für die meisten Zuschauer praktischer wird.

Was sind die Grenzen von 8K?

Es ist klar, dass es bei 8K nur begrenzte Möglichkeiten für Inhalte gibt. Wie bereits erwähnt, ist 4K immer noch der Standard, den die meisten Geräte anstreben, was bedeutet, dass 8K außerhalb ihrer Reichweite liegt. Ebenso muss eine Nachfrage bestehen, bevor Produktionsunternehmen 8K zu ihrem neuen Standard machen. Es ist ein bisschen wie das Huhn und das Ei; Unternehmen brauchen das Interesse der Verbraucher, aber der Verbraucher braucht genügend Inhalte, um interessiert zu sein. 

Was kommt nach 8K?

Das ist eine interessante Diskussion. Während das menschliche Auge 576 Megapixel aufnehmen kann, kann es nur etwa 40 Megapixel verarbeiten. Und 8K sind etwa 33 Megapixel. Im Gegensatz dazu ist 4K 8,5 Megapixel. Es ist klar, dass der Fortschritt der Fernseher mit einer Geschwindigkeit wächst, mit der wir kaum Schritt halten können. Infolgedessen kann es eine Zeit geben, in der die Auflösung der Fernseher das, was wir überhaupt sehen können, übertrifft. An dieser Stelle erscheint es überflüssig, die Expansion sogar fortzusetzen.

Das Level nach 8K ist 16K. Diese Auflösung beträgt 15360 Pixel x 8640 Pixel. AMD (Advanced Micro Devices) ist eine der ersten Marken, die ankündigte 16K-Unterstützung bei ihren Grafikkarten zu etablieren. Ziel ist es, eine Bildwiederholrate von 240 Hz für ein echtes Eintauchen in die virtuelle Realität zu erreichen. Sony präsentierte auf der NAB 2019 sogar schon ein 16K-Display. Es soll vorerst allerdings nur in Japan erscheinen.

Sollte man sich nun einen 8K-Fernseher kaufen?

Da Marken wie Samsung, Sony, LG und TCL weiterhin um den ersten Platz im TV-Segment kämpfen, bin ich gespannt, wie sich die Welt der 8K-Fernseher in den nächsten Monaten und Jahren entwickeln wird. Je mehr Marken 8K-Fernseher produzieren, desto niedriger sind die Preise, ohne die Funktionen zu beeinträchtigen. Wenn also das nötige Geld vorhanden ist, spricht nichts gegen einen Kauf eines 8K-TVs. Wenn man allerdings herausfinden möchte, welche Zugänglichkeit für 8K-Inhalte entsteht, sollte man besser warten. Ich selbst würde aufgrund der mangelnden Inhalte zurzeit maximal zu einem 4K-TV raten. Neue Erkenntnisse bringt sicher auch die CES 2020.