Nach monatelanger Arbeit konnte ich in der letzten Woche endlich das langersehnte Stück Papier in den Händen halten: den Glamox Katalog ‚lux & lumen 2018‘. Das Besondere daran: Aus Marketingsicht ist der Katalog nicht bloß ein Katalog, sondern vielmehr ein Magalog, also ein Katalog mit redaktionellen Inhalten. In Zeiten, in denen redaktionelle und werbliche Inhalte zunehmend verschmelzen, liegt der ‚lux & lumen‘ damit voll im Trend.

Beim Durchblättern der 106 Seiten wird klar: der ‚lux & lumen‘ ist ein edles Stück Werbeliteratur mit interessanten Hintergrundartikeln rund um Lichtdesign und Beleuchtung. Veröffentlicht wird der inhaltsschwere Magalog in sieben Sprachen mit einer Auflage von 21.000 Exemplaren. Im inhaltlichen Fokus stehen interessante Referenzprojekte bei Kunden aus den verschiedensten Branchen und informative Hintergrundartikel, die unter anderem der Frage nachgehen, ob sich über die Beleuchtung in Altenpflegezentren die Symptome von Demenz lindern lassen. Seit nun mehr fünf Jahren helfen wir unserem Kunden Glamox nun schon bei der textlichen Aufarbeitung deutscher Referenzprojekte und ich staune dabei immer wieder über die vielen Facetten von Licht und darüber, welch große Bedeutung Licht für das Wohlbefinden, die Produktivität und die Gesundheit von Menschen hat.

Im Rahmen der veröffentlichten Referenztexte behandeln wir die Frage, warum sich ein Unternehmen für Leuchten aus dem Hause Glamox entschieden hat, welche Leuchten wo eingesetzt wurden und wie die Menschen vor Ort tagtäglich von einer guten Beleuchtung profieren. Im diesjährigen Magalog durften wir z.B.  über die Beleuchtung bei der PFW Aerospace GmbH schreiben. PFW Aerospace gehört seit mehr als 100 Jahren zu den bedeutendsten Unternehmen der Luftfahrt in Deutschland. Und in den letzten Jahren waren die Referenzen nicht weniger spannend. Ich denke dabei insbesondere an die Deutschlandzentrale der Samsung Electronics GmbH, an den Google Inspiration Store in Bremen, die ÖVB Arena und das DFB Museum. Spannend ist die Arbeit am ‚lux & lumen‘ also allemal und die Arbeit für den neuen ‚lux & lumen 2019‘ ist bereits in vollem Gange. Obwohl die Deadline für die neuen Referenzen noch etwas hin ist, brauchen wir lange Vorlaufzeiten um Genehmigungen und Freigaben einzuholen, Bilder zu machen und uns von verschiedensten Projektteilnehmer briefen zu lassen. Hört sich nach einer Menge Arbeit an – ist es auch, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Die diesjährige Ausgabe des ‚lux & lumen‘ könnt Ihr Euch hier anschauen.