c4c Engineering präsentiert eine smarte Fabrik

Mit Cloud Computing, Big Data, Industrie 4.0 und IoT bestimmen auch im Jahr 2016 wieder verschiedenste IT-Themen die Medienwelt. Diese Themen greift auch die diesjährige Ce­BIT  vom 14. bis 18. März auf und fokussiert allerdings speziell die di­gi­tale Trans­for­ma­tion al­ler In­dus­trie­sek­to­ren, das In­ter­net der Dinge und Si­cher­heit in ei­ner di­gi­ta­li­sier­ten Wirt­schaft und Ge­sell­schaft.


Mit dem Top­thema „d!conomy: Join – create – suc­ceed“ rückt die Ce­BIT 2016 den Men­schen in sei­ner Rolle als Ent­schei­der und Ge­stal­ter der di­gi­ta­len Trans­for­ma­tion in den Mit­tel­punkt. Nur wer mit­macht bei der Di­gi­ta­li­sie­rung und sie ak­tiv ge­stal­tet, kann er­folg­reich sein. Das Top­thema zieht sich wie ein ro­ter Fa­den durch die ge­samte Ver­an­stal­tung und durch alle Hallen.

Doch was ist d!conomy genau?

Unter diesem Thema beschäftigt sich die CeBIT mit der allgegenwärtigen Digitalisierung, die das berufliche und gesellschaftliche Umfeld immer stärker prägt: Big Data, Cloud Computing, Mobile sowie Social und Security greifen immer mehr ineinander und wirken gleichermaßen auf Wirtschaft und Gesellschaft ein. Letztendlich sind es das Internet der Dinge und die allumfassende Vernetzung, die die Entwicklung von Geschäftsmodellen, Fertigungsprozessen und Produkten immer stärker vorantreiben – in allen Wirtschaftszweigen.

Digital transformieren – von der Cloud bis zur intelligenten Fabrik

Dieses Thema war uns schon auf der „embedded world“ im Februar verdeutlicht worden, auf der die Themen „IoT“ und „Industrie 4.0“ immer noch den größten Vorrang haben. Laut unserer Erfahrungen haben speziell Cloud-Technologien in deutschen Unternehmen deutlich an Verbreitung gewonnen und sind dafür verantwortlich, wie Informationstechnologien in Firmen überhaupt genutzt werden. Cloud-Dienste können riesige Datenmengen speichern und machen die gespeicherten Informationen weltweit rund um die Uhr verfügbar. Damit bilden sie die Grundlage für eine erfolgreiche digitale Transformation der Unternehmen. Das „Internet der Dinge“ hilft zudem Maschinen und Produktionsprozesse zu optimieren und das gesamte System „intelligent“ zu machen – Stichpunkt: die „smarte Fabrik“.

IoT erstmals auf der CeBIT

Erst­mals wid­met sich aber nun auch die Ce­BIT dem Trend­thema „In­ter­net der Dinge“ ei­nen ei­ge­nen Be­reich: „IoT SOLUTIONS“ in Halle 13 bie­tet bran­chen­spe­zi­fi­sche An­wen­der­lö­sun­gen zum In­ter­net der Dinge. Der Fo­kus des neuen Aus­stel­lungs­be­reichs liegt auf Ver­net­zung und Di­gi­ta­li­sie­rung der Wert­schöp­fungs­ket­ten, Pro­dukte, Pro­zesse und Ser­vices.

Als ideale Er­gän­zung zu „IoT SOLUTIONS“ ist der CeBIT-Bereich „Com­mu­ni­ca­tion & Net­works“, eben­falls in Halle 13. Hier fin­det der Be­su­cher Tech­no­lo­gien und Lö­sun­gen für ver­netzte Kom­mu­ni­ka­tion und IT-Infrastrukturen – von Breit­band­lö­sun­gen über M2M bis Uni­fied Com­mu­ni­ca­ti­ons. Neu ist der The­men­pa­vil­lon „M2M/IoT“ mit bran­chen­über­grei­fen­den Lö­sun­gen zur Machine-to-Machine-Kommunikation und zum Internet der Dinge.

Startups und innovative Inhalte

Was mir persönlich sehr gut gefällt, ist der CeBIT-Schwerpunkt SCALE11, welcher das ge­samte Öko­sys­tem rund um In­no­va­tio­nen, Grün­der, eta­blierte Un­ter­neh­men und Ka­pi­tal­ge­ber in Halle 11 beleuchtet. Dort prä­sen­tie­ren un­ter an­de­rem mehr als 250 in­ter­na­tio­nale Star­tups neue, di­gi­tale und innovative Ge­schäfts­mo­delle.

Fazit: Vom Startup bis zur Smart Factory behandelt die diesjährige CeBIT sämtliche Themen der digitalisierten Gesellschaft. Wir sind gespannt und freuen uns auf viele interessante Gespräche mit unseren Kunden und Journalisten!