CeBIT 2017 – Von der einstigen Leitmesse zur Regionalshow?

/, Small-Talk, Veranstaltungen/CeBIT 2017 – Von der einstigen Leitmesse zur Regionalshow?

CeBIT 2017 – Von der einstigen Leitmesse zur Regionalshow?

Vor einigen Jahren stand man auf dem Weg zur CeBIT regelmäßig im Stau und man brauchte für die 65 km von Braunschweig nach Hannover 1 Stunde 30 Minuten, wenn das reichte. Die Veranstalter konnten mit immer neuen Rekorden von Ausstellern und Besuchern aufwarten. Es wurde sogar darüber nachgedacht die Messe in BtoB und BtoC zu teilen. Manche erinnern sich vielleicht noch an die Cebit Home? Doch der Trend hat sich vor ein paar Jahren umgekehrt. Die Aussteller- und Besucherzahlen sinken kontinuierlich. Heute kann man bequem 45 Minuten vor dem ersten Termin losfahren und ist immer noch pünktlich da, sofern man nicht auf dem falschen Parkplatz landet. Die früher teuren, heißbegehrten Karten werden massenhaft verschenkt und die Jäger für Werbegeschenke, die am Ausgang nach Rest-Karten fragten, sind auch weniger geworden. Woran liegt es? Einige sagen, die Messe sei arrogant wie eh und je, das kann ich nicht bestätigen. Vielmehr wird es daran liegen, dass sich das Informationsverhalten vieler Kunden verändert und zudem eine Spezialisierung im Berufsleben eigetreten ist. Anders ist es nicht zu erklären, dass Spezialmessen größeren Zulauf haben und Generalisten weniger frequentiert werden.

Aber woran liegt es wirklich?

Ist es die Übersichtlichkeit, die Anbieter und Besucher lieber zu Spezial-Messen zieht als zu Generalisten-Ausstellungen, die alles bieten und auf denen man seine Kontakte suchen muss? Ich sehe es bei unseren Kunden. Waren vor einigen Jahren noch zehn unserer Kunden auf der CeBIT, sind es heute nur noch drei. So viele waren es übrigens auch auf der diesjährigen CES.

Die IFA hingegen wird immer stärker frequentiert und ist doch auch eine Consumer-Show, auf der sich alle nur denkbaren Hersteller tummeln. Auch die für uns wichtigen Journalistenkontakte können wir eher in Berlin als in Hannover knüpfen. Und das ist wirklich erstaunlich. Der Stellenwert der Messe scheint für Journalisten stark gesunken zu sein. Speziell die IT-Journalisten sind weniger zahlreich vertreten als in den Jahren zuvor. Da sieht es auf den unterschiedlichen branchenbezogenen Messen sehr viel besser aus.

Ich bin gespannt, wie diese CeBIT läuft. Immer bleibt die Frage, wird es die Messe weiterhin geben, auch wenn immer weniger Aussteller und Besucher kommen, oder wird die CeBIT bald wieder ein Teil der Industriemesse sein?

Wir werden es erfahren und dürfen auf die Erklärung der Messegesellschaft gespannt sein. Ich tippe auf die Argumente: Mehr Fachbesucher, bessere Gespräche, mehr Abschlüsse.

Und dann in 2018 auf ein Neues. – denn die CeBIT hat trotz allem Tradition.

Bildrechte:
Beitrag-Titelbild: Fotolia @davis
CeBIT-Logo: @Deutsche Messe, Hannover

Von | 2017-03-14T17:17:15+00:00 14. März, 2017|Allgemein, Small-Talk, Veranstaltungen|0 Kommentare

Über den Autor:

Ulrich Lissner
Profil Marketing Gesellschafter seit 1989. Verantwortlich für die Bereiche Consulting • Strategy • Communication • Media Consulting

Hinterlassen Sie einen Kommentar