What happens in Vegas – Warum die CES so wichtig ist

/, Public Relations, Small-Talk, Veranstaltungen, Wissenswertes/What happens in Vegas – Warum die CES so wichtig ist

What happens in Vegas – Warum die CES so wichtig ist

„What happens in Vegas, stays in Vegas“: Das mag vielleicht auf so manch lustigen Junggesellenabschied in der Wüstenmetropole zutreffen, nicht aber auf die CES, die sich ganz bescheiden als größte Consumer Elektronik Messe der Welt definiert.

Und groß ist die CES in der Tat, unübersichtlich und mit Wegen, die gefühlt von Jahr zu Jahr länger werden, da immer mehr Aussteller ihre neuen Produkte in Hotels präsentieren. Dabei sind so illustre Locations wie das Venetien oder das Mandalay Bay und natürlich das Westgate Hotel, in dem unser Kunde RIVA Audio auch in diesem Jahr für coole Sounds und beste Stimmung sorgte.

Jeder, der schon mal das Vergnügen hatte, dabei zu sein, kennt das spezielle Las Vegas-Messegefühl: Auf den Fluren von Convention Center und Co. tummeln sich Journalisten, Blogger, Einkäufer, Aussteller und PR-Profis – alle unterwegs zum nächsten Termin. Jeder rennt von A bis C und dann wieder zurück. Der Verkehr ist ein einziges Stau-Chaos, und ob man den Weg von der Central Hall zum Sands zu Fuß bewältigt oder sich in die Warteschlange für den Shuttle einreiht, ist letztlich herzlich egal, denn 45 Minuten bleiben 45 Minuten…

Dennoch können wir uns kaum einen Ort vorstellen, an dem man so intensive Gespräche führen kann wie dort. Die Aussteller sind euphorisch, die Medienvertreter äußerst interessiert und wir mitten drin. Die Stimmung also bestens.

Und so kann es dann auch passieren, dass ein Journalist zur gemütlichen Kundenparty Allgäuer Bier aus seiner Heimatstadt mitbringt, das er zur eigenen Überraschung und großen Freude bei allen Beteiligten am Vortag in einem US-amerikanischen Supermarkt eher zufällig entdeckt hat. Besser kann man nach einem langen Messetag kaum entspannen!

Diese intensiven persönlichen Kontakte zu den Journalisten sind gerade auch für europäische Kunden wichtig, geben sie den Medienvertretern doch einen fast exklusiven Einblick in die neuen Produkte. Und US-Kunden haben hier die seltene Gelegenheit, ausführlich und persönlich mit deutschen Medienvertretern zu sprechen, die sich nach dem langen Weg in die Suiten oder auf den Messestand gerne Zeit für einen etwas umfangreicheren Austausch nehmen.

Ein Fazit bleibt:

Die Gespräche auf der CES waren relaxed und intensiv zugleich und Las Vegas ist immer laut, teuer und chaotisch – und dennoch lohnt sich die Reise jedes Jahr, denn es tut der Kundenbindung unwahrscheinlich gut. Wir freuen uns jedenfalls schon auf die CES 2018 – auch wenn uns immer noch etwas der Jetlag plagt.

Über den Autor:

Ulrich Lissner

Geschäftsführender Gesellschafter seit 1989. Verantwortlich für die Bereiche Consulting • Strategy • Communication • Media Consulting

Hinterlassen Sie einen Kommentar