Wie wäre es mal mit einem Platzwechsel im Büro? Das bringt Abwechslung sowie neue Energie und Motivation. Eine Alternative ist es die Möblierung etwas abzuwandeln und etwas Neues auszuprobieren. Das tut nicht nur dem Gemüt gut, sondern auch dem Körper – vor allem dem Kopf, wenn man auf ein paar wichtige Punkte achtet. Schließlich macht es viel aus, wenn der Bildschirm augenfreundlich positioniert ist. Man mag es vielleicht nicht gleich nach zehn Minuten merken, aber auf Dauer zahlt es sich aus.Die Blickrichtung auf dem Bildschirm sollte parallel zur Fensterfläche und nach Möglichkeit auch zur sonstigen Beleuchtung sein. So ist es entspannter für das Auge. Zwar kann es mal ganz angenehm sein direkt hinter dem Bildschirm ein Fenster zu haben – aber für das Auge ist das eine Belastung. Schließlich muss es so permanent zwischen zwei Lichtquellen switchen und arbeitet ständig an der richtigen Scharfstellung der fokussierten Elemente. Ist ja klar, dass das auf Dauer unterschwellig anstrengend ist und sich Kopfschmerzen anschleichen können.

Für alle, die hier noch Tipps und Tricks brauchen – nicht nur in Punkto Lichtquelle sondern auch Haltung, Abstand etc. – ist die Seite ergo-online.de meines Erachtens ein guter Ratgeber. Hier geht’s zum Thema Bildschirmaufstellung:
 –> ergo-online.de

Also, ich versuche darauf zu achten, wenn es möglich ist, und habe auch aktuell das Fenster rechts neben mir.  Ich kann mich nicht über Kopfschmerzen beklagen. Wie sind Eure Erfahrungen? Konntet Ihr bereits nur durch reine Umpositionierung Kopfschmerzen eliminieren?