Nachdem jüngst bekannt wurde, dass Angreifer Zugriff auf Passwörter für 500 Millionen Nutzerkonten von Yahoo erlangen konnten, war das Thema IT-Sicherheit wieder einmal in aller Munde. 
Profil Marketing war in diesem Zuge auch auf der diesjährigen it-sa in Nürnberg mit den Kunden Proofpoint und Imperva vertreten. Über 480 Firmen und Organisationen der IT-Sicherheitswirtschaft zeigten vom 18. bis 20. Oktober auf der it-sa, mit welchen Maßnahmen Unternehmen ihre Informationssicherheit erhöhen können.

Was genau ist die it-sa?
Die it-sa zählt zu den führenden internationalen Informationsplattformen für IT-Sicherheitsexperten und ist europaweit die größte Fachmesse ihrer Art. Die beteiligten Unternehmen präsentieren Produkte und Lösungen zur IT-Sicherheit einschließlich der physischen IT-Sicherheit sowie entsprechende Dienstleistungen, Beratung und Forschung. Ein umfangreiches Rahmenprogramm sowie der begleitende Congress@it-sa bieten zusätzliches Fachwissen für Anwender und Entscheider.

Angenehm fiel uns sofort auf, dass sich die gesamte it-sa nur in einer Halle – Halle 12 – abspielte, sodass lange Gehwege entfielen. Alle Journalisten erschienen auch pünktlich und aufgrund der kurzen Wege konnten diverse Gespräche auch etwas ausgeweitet werden.
Wie steht es um Deutschlands Datensicherheit?

Fokus der Gespräche waren aktuelle Sicherheitsbedrohungen durch Ransomware, Erpressungstrojaner und andere Malware. Ferner wie Deutschland allgemein sicherheitstechnisch zum Rest der Welt da steht. Über diesen Punkt wurde viel diskutiert. Denn laut der Nürnberger Messe investiert nicht einmal jedes zweite Unternehmen in vorbeugende Maßnahmen. Nur 44 Prozent (2015: 45) der befragten Aussteller gaben an, dass bei Kunden Investitionen in die IT-Sicherheit dem proaktiven Aufbau von Schutzmaßnahmen dienen. Demgegenüber sind 56 Prozent (2015: 55) der Investitionsentscheidungen eine Reaktion auf konkrete Sicherheitsvorfälle.

Hier heißt es seitens der Security-Anbieter noch aufklärende Arbeit zu leisten, sodass die allgemeine Datensicherheit in Deutschland weiter verstärkt wird.

Fazit: Eine spannende Messe mit hochaktuellen Themen, die einen auch privat betreffen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit dem Thema auf der CeBIT 2017.