c4c und in-tech präsentieren intelligente Fabriken

Kaum ist die CeBIT vorbei stürze ich mich auch gleich wieder in die Hannover Messe Industrie (HMI) – Vorbereitungen. Die Industriemesse wird vom 25. bis 29. April 2016 in Hannover ausgerichtet und vereint fünf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Digital Factory, Industrial Supply und Research & Technology.


Die vier zentralen Themen der Messe sind 2016 Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, innovative Zulieferlösungen, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die USA sind in diesem Jahr das Partnerland.

Die Hannover Messe hat in den vergangenen Jahren einen großen Anteil daran gehabt, das Industrie 4.0-Zeitalter einzuläuten und den Besuchern visuell darzustellen. Der Begriff bekam Flügel und ist heute kaum noch von einer Industriemesse wegzudenken. Doch bei diesem Begriff geht es mittlerweile nicht nur um die Technologie bzw. Vision selber, sondern auch um die daraus resultierenden neuen Geschäftsmodelle. „Integrated Industry – Discover Solutions“ lautet das diesjährige Leitthema. Auf der Messe sind Lösungen für die Digitalisierung von Fabriken und Energiesystemen das bestimmende Thema. Daher erfahren die Besucher in diesem Jahr wie sie ihre Produktionsanlagen zur Industrie 4.0-Fabrik umrüsten können. Besucher aus der Energiewirtschaft können zudem technische Lösungen für intelligente Energiesysteme entdecken.

Was aber genau ist die Smart Factory?

Die Smart Factory (deutsch „intelligente Fabrik“) ist ein Begriff aus der Forschung im Bereich Fertigungstechnik. Dieser bezeichnet die sogenannte Hightech-Strategie der deutschen Bundesregierung als Teil des „Zukunftsprojekts Industrie 4.0“. Der Begriff bezeichnet die Vision einer Produktionsumgebung, in der sich Fertigungsanlagen und Logistiksysteme ohne menschliche Eingriffe weitgehend selbst organisieren. Basis sind cyber-physische Systeme, welche mithilfe des Internets der Dinge miteinander kommunizieren.

Maschinen melden sich selbstständig

Folgendes Szenario wäre denkbar und wird auch auf der Messe vorgestellt: Mit der „vorausschauenden Wartung“ (Predictive Maintenance) setzen Maschinen- und Anlagenbauer auf Sensoren, mit deren Hilfe Maschinen selbstständig melden, dass sie in Kürze gewartet werden müssen. Anhand dieser Daten kann der Anlagenhersteller dem Betreiber frühzeitig Wartungsleistungen anbieten und so sein Servicegeschäft ausbauen.

Unsere Kunden starten die industrielle Revolution

Auch unser Kunde c4c Engineering aus Braunschweig zeigt sich innovativ: Zusammen mit der TU Clausthal präsentiert c4c ein Projekt, um Fehler in Fertigungsanlagen zu erkennen und Handlungsempfehlungen für die Fehlerbehebung zu liefern. c4c hat für dieses Projekt eine intelligente App entwickelt, die den Zustand der Anlagen sowie Hinweise zu Störungen und möglichen Behebungen drahtlos empfängt und auf mobilen Systemen übersichtlich visualisiert. „Im Mittelpunkt dieses Projekts steht der Mensch, der in seiner Arbeit unterstützt werden soll“, so Jan Füllemann, Vertrieb Mobile und App bei c4c Engineering.

Ein weiterer Aspekt der Lösung ist selbstlernende Optimierung. Das System kann bei auftretenden Fehlern Empfehlungen geben, welche Arbeitsschritte bei früherem Auftreten dieser Fehler zum Erfolg geführt haben. Die Wissensbasis über Fehlerbehandlungen und Wartungsempfehlungen wird somit stetig erweitert.

Auch der Mutterkonzern in-tech zeigt spannende Exponate: Im Messefokus stehen intelligente Apps, die auf Tablets, Smartphones oder Smart Watches für die Optimierung und Überwachung von Produktionsanlagen in Maschinenparks verwendet werden. Durch verschiedene Ansichten assistiert die App den Bedienern, führt ihn an die richtige Stelle und erhöht damit die Produktivität. „Produktionshallen sind groß, unübersichtlich und laut. Die App zeigt eine Abstraktion der realen Anlage und fasst alle Infos zusammen, welche die Maschinen aktuell aussenden. Der Maschinenbediener kann ständig in Bewegung sein und hat dennoch immer alle Maschinen, für die er verantwortlich ist, im Blick“, so Dr. Klaus Wiltschi, Bereichsleiter Machinery der in-tech industry GmbH.

Wie bereits im letzten Jahr bin ich sehr gespannt auf diese Messe und freue mich auf interessante Exponate und spannende Gespräche! Terminvereinbarungen bei unseren beiden Kunden nehme ich übrigens gerne entgegen 🙂